zurück 

                                                                                                                                                                                                           

Einbau einer selbst aufgebauten LED Platine in einen Doppelstockwagen mit gelben LED                                                      
16.02.04

Aus Kostensicht ist es eine echte Alternative LED Platinen selber aufzubauen. Neben Fertigplatinen kann man z.B.: von Jürgen Jorns
unter Zugbeleuchtung de  ---> sämtliche Teile günstig und auf Wunsch auch einzeln beziehen.

Die in den folgenden Bildern zu sehende Platine stammt noch aus den Anfangszeiten meiner Innenbeleuchtungsambitionen.
Bezogen wurden sie seinerzeit noch über Michael Baur E-Mail 
PMB1995@aol.com
Mancher wird vielleicht schmunzeln wenn er das liest, aber bei den folgenden Beschreibungen sollte man bedenken, das es  vorher nur
Glühlampeninnenbeleuchtungen am Markt gab
:D:D:D

Angefangen habe ich erst mal mit dem Aufbau mit gelblichen SMD LED. Die Ergebnisse sind für mich absolut überzeugend. Eine ganz tolle
Ausleuchtung ist gegeben. Und obwohl ich nur den Minimalaufbau gewählt habe, also nur mit Festspannungsregler, aber ohne Tantal Elko
und Stützspannungskondensator, habe ich astrein digitalflackerfreies Licht. Das sollte trotzdem natürlich jeder erst mal selber testen, und
dann entscheiden. Der Einsatz selbst gebauter Platinen ist in Doppelstockwagen aus meiner Sicht schon allein deshalb besonders interessant,
da ich vor allem bei den unteren Platinen die Aufbaulänge selber bestimmen kann und nicht immer ein Drittel an Teilen wegschmeißen muss,
wie bei einem Fertigprodukt. An das Löten mit SMD Bauteilen gewöhnt man sich schon recht schnell. Klar, man darf natürlich nicht stunden-
lang an einem Bauteil braten. Dann ist's hin. Oder auch :
Aus einer guten hellen LED wird dann schon eine deutlich dunklere, wenn nicht ganz zerstörte. Eine 1mm Lötspitze oder noch besser 0,5er
darf es schon sein. Man platziere das Bauteil erst mal mit einer Pinzette an seiner zugedachten Lötstelle (diese bloß nicht schon vorher mit
Lötzinn versehen), benetze die Lötspitze mit etwas Lötzinn und fixiere erst mal nur eine Seite eines Bauteiles mit diesem bisschen Lötzinn
an der Spitze vor. Dann in aller Ruhe ganz kurz die andere Seite mit genügend Lötzinn richtig befestigen. Zum Schluss die vorfixierte Stelle
richtig löten.
Noch "ein Wort" zum Tantal Elko und Digitalflackern : Dieser Typ von Elko macht es schon eine Ecke teurer wenn man viele Wagen hat.
Deshalb habe ich es  mit den gelben SMD LED auch erst mal ohne probiert. Versuche beim Einsatz mit weißen SMD LED zeigten allerdings,
das man hier nicht um den Einsatz des Tantals herum kommt, hier flackert es sonst recht heftig.

Als erstes wurden im Innern des Wagendaches die beiden Stege herausgefräst. Diese
stören bei der Befestigung der oberen Platine unterm Dach. 


Die Platine habe ich mit doppelseitigem Klebeband (extra stark von Tesa) befestigt und vorbereitend schon die vier Kabel angebracht. Die
Kennzeichnungen mit plus und minus haben keine wirkliche Bedeutung. Sie sind nur als Eselohr gedacht, wenn es zum Finale geht und durch
die Inneneinrichtung unübersichtlich wird.


Unter der oberen Sitzreihe sind auch zwei Nöppen am Spritzling die man wegfräsen muss. Ebenso müssen die an den
Enden sitzenden Trennwände am Treppenaufgang in Höhe um ca. 1cm gekürzt werden, sonst drückt das ganze auf die
Platine unterm Dach und das Gehäuse geht nicht zu.


Nicht vergessen vorm Zusammenbau Leben in die Bude zu bringen ,--)) Es tat mir wieder in der Seele weh die Figuren
zu amputieren. Ich versteh' die Hersteller nicht. Das Problem ist doch nun schon seit mindestens 30 Jahren bekannt, sie
ändern aber nichts bei der Produktion.


Jetzt nur noch "Finalverdrahten" und fertig ist das Ganze.


Und so sieht der Dosto fertig aus. Alles schön gleichmäßig ausgeleuchtet. Das der rechte Bereich etwas dunkeler ist liegt daran, das hier die 1-ste
Klasse ist, und die Sitze dunkler sind. Bei den 2-te Klasse Wagen ist das Licht noch gleichmäßiger. Einzig die Kabel in den Einstiegsbereichen nerven
etwas. Ich habe versucht sie vernünftig zu verstecken und das Gehäuse bestimmt 10x hochgenommen. Dann habe ich's aufgegeben, das ist dort alles
einfach zu sichtig.


 

  nach oben
  zurück

 
 
Impressum